Schwertwal (Orcinus orca)

Springender Schwertwal
Springender Schwertwal

Länge: 5,5-9,8 m
Gewicht: 2,6-9,0 t
Bestand in grönländischen Gewässern: ganzjährig unregelmäßiger Besucher der West- und Südostküste

Der Schwertwal, oft auch Killerwal genannt, ist weltweit verbreitet und eine der häufigsten Walarten. Ihr bevorzugter Lebensraum sind küstennahe arktische und antarktische Gewässer. Vor allem bei männlichen Schwertwalen ist die Rückenflosse (Finne) oft sehr lang. Auf die lange Finne geht auch die Bezeichnung Schwertwal zurück. Die sehr kräftigen Tiere erreichen eine Tauchzeit bis 15 Minuten und Schwimmgeschwindigkeiten bis zu 55km/h, sie sind damit die schnellsten Meeressäuger.
Schwertwale haben ein breites Nahrungsspektrum, neben Fischen und Kopffüßern fressen sie auch andere Wale, Robben, Seekühe und Meeresvögel. Interessant ist die Beobachtung, dass verschiedene Schwertwalschulen, die üblicherweise von älteren Weibchen angeführt werden, an die Beute angepasste Jagdtechniken entwickelt haben. In Südamerika gibt es eine Orcagruppe, die auf der Jagd nach Robben regelrecht auf den Strand schwimmt, die Beute dort packt und dann zurück in tieferes Wasser zieht. Vor Island hat man Orcaschulen beobachtet, deren Mitglieder mit der Schwanzflosse in Heringsschwärme schlagen und so die Heringe betäuben. Auch die Jagd mit Hilfe von Blasennetzen wurde schon beobachtet. Orcagruppen, die sich von anderen Walen ernähren, führen regelrechte Treibjagden durch und greifen ihre Opfer erst an, wenn sie erschöpft sind.